Spirulina aus Deutschland

Der Algenanbau in Deutschland ist etwas ganz Besonderes. Wie genau werden die Mikroalgen hierzulande kultiviert? 
Was brauchen sie, um zu wachsen? Und wie werden sie geerntet und verarbeitet?
Hier erfährst du alles rund um Anbau, Ernte und Weiterverarbeitung der Spirulina auf unseren Algenfarmen.

Anbau: Aus der Kinderstube ins Wasserbecken 


Um zu wachsen, brauchen Algen nur Kohlenstoffdioxid aus der Luft, Sonnenlicht, ein paar Nährstoffe und Wasser. Zunächst werden die Mikroalgen in kleinen Mengen im Labor vermehrt. Diese Vorkulturen kommen dann in Folienschläuche. Dort entstehen die so genannten Starterkulturen, die die Grundlage für die Vermehrung der Algen in den großen Wasserbecken im Gewächshaus bilden.
Die Algenbecken befinden sich im Gewächshaus, um sie vor Verschmutzungen zu schützen. Eine Maschine mit zwei Armen mischt die Algen regelmäßig durch. Ist das Becken voll mit frischen Algen, wird täglich geerntet. Erntezeit ist von April bis Oktober.
Im Winter befinden sich unsere Algen im Dornröschenschlaf.

Ernte: Von der Paste zum Pulver


Die Ernte der Spirulina ist eines der schwierigsten und wichtigsten Elemente in der Algenzucht. Durch die langjährige Erfahrung haben wir ein spezielles Verfahren entwickelt und optimiert, so dass eine feste Algenpaste geerntet wird. Die Algenpaste wird anschließend bei niedrigen Temperaturen schonend getrocknet, um die Inhaltsstoffe nicht zu zerstören. So erhalten wir eine Rohkostqualität. Nach der Trocknung werden die Algen zu einem Pulver vermahlen. Durch den geschützten Anbau im Gewächshaus in reinem Wasser und das spezielle Ernte- und Trocknungsverfahren entsteht die hohe Qualität unseres Algenpulvers - frei von Schadstoffen und Schwermetallen, dafür vollgepackt mit wichtigen Nährstoffen.

Ressourcenschoner


Mikroalgen kommen mit wenig Platz aus und erzielen einen hohen Ertrag an Biomasse pro Fläche und Jahr. Auf einem Hektar Land können etwa 12 Tonnen Algen jährlich geerntet werden. Auch auf nicht nutzbaren Flächen können unsere Blau- und Grünalgen kultiviert werden. So blubbern auf unseren Algenfarmen Milliarden von Mikroalgen vor sich hin. 

Klimaretter


Algen speichern Kohlenstoffdioxid aus der Luft. Gleichzeitig produzieren sie Sauerstoff. Damit reduzieren die Mikroalgen den CO2-Gehalt um ein Vielfaches. Das macht sie zu echten Wohltätern für Klima und Umwelt. 

Kraftpaket


Die mikroskopisch kleinen Algen enthalten wichtige Nährstoffe für Mensch und Tier. Ein gesundes Kraftpaket für eine ausgewogene Ernährung. Und eine gute Ergänzung für den täglichen Speiseplan.